Enrichement

Dienstag, 04.02.2014

Mein Tag begann wie so oft bei CO mit Hunde füttern Zwinkernd. Da ich mich fast jeden Tag freiwillig dafür meldete, hatte ich mittlerweile eine recht gute Bindung zu den Anatolischen Hütehunden aufgebaut, vor allem, da ich mir immer noch ein paar Minuten (die ich eigentlich nicht hatte) mehr nahm um noch ein bischen mit ihnen zu schmusen.

Zu Beginn musste ich z.B. immer ins Gehege gehen und Togo entweder einfangen oder zumindest zu ihm hin gehen und dann erst mal dazu motivieren, mir nach draußen zu folgen (Togo mag glaube ich das Halsband nicht besonders... muss aber zur Fütterung von den anderen Hunden getrennt werden, da er wenn`s ums Futter geht immer aggressiv wird). Jetzt hatte ich ihn schon so weit, dass er sich an mich gewöhnt hat und mich bereits am Tor begrüßte und auch sofort ins Zwischengatter lief, wenn ich die Tür öffnete.

Danach gings wieder zur Morgenschicht in der Briefing Area, also wieder Sicherheitseinweisungen, wobei ich momentan eigentlich fast ausschließlich Encounter mache. Mittags war ich dann kurz im Shop (die langweiligste Arbeit bei CO).

Und dann gabs wieder Encounter, wobei ich Zeuge einer faszinierenden Beziehung zwischen Mensch und Tier wurde:

Ich hatte gerade eine Gruppe zu Harris Gehege gebracht und wartete auf meine "Starterlaubnis". Das Problem war, dass Harris direkt am Zaun lag und ich so natürlich keine Leute von hinten an ihn heranführen konnte. Pretty (bevorzugte Handlerin für Harris) saß in der Mitte des Geheges, da sie zuvor nichts zu tun gehabt hatte und Harris natürlich nicht an der Leine hat, solange niemand da ist. Da wir die Geparden ja nicht zu den Encountern zwingen, wollte ich schon wieder umdrehen, als Pretty meinte: "Warte, er kommt gleich" Sie stand auf, Harris beobachtete sie sofort aufmerksam. Dann ging sie den halben Weg auf ihn zu und schließlich stand er auf. Pretty drehte sich um und ging zurück zum Unterstand, Harris folgte ihr langsam. Schließlich drehte Pretty sich um und als Harris schnurrend vor ihr stehen blieb gab sie ihm ein kurzes Handzeichen und er setzte sich. Und das ganze ohne ein Wort zu sagen, Harris wusste genau was sie von ihm wollte und fühlte sich sichtlich wohl bei ihr (dem Schnurren nach zu urteilen, dass ich sogar noch vor dem Gehege hören konnte Zwinkernd). Da erzähl mir noch mal jemand, dass man Katzen nicht erziehen kann Zunge raus.

Später gabs dann wie eigentlich jeden Tag noch Enrichement (Beschäftigungsprogramm für die Tiere, damit sie etwas Abwechslung haben und körperlich und geistig herausgefordert werden). Hier mal ein paar Fotos vom Cub-enrichment:

Cub-enrichement mit einem Whiptoy Das süßeste Cub-Foto ever <3 können diese Augen lügen?

Was ihr auf den Bildern sehen könnt sind sog. Whiptoys, also eine Art Peitsche, an deren Ende ein Spielzeug befestigt ist (kennt ihr vielleicht auch von euren Hauskatzen), dem die Katzen nachjagen. Für die Cubs gibt Plastikflaschen und Plüschtiere, für die Füchse gibts auch was Plüschähnliches und Malaika bekommt so ein Federgebilde, was ihre bevorzugte Beute in freier Wildbahn (Vögel) nachahmt. Andere Enrichmentformen die es bei CO gibt, sind: für die Geparden ausgehöhlte und mit Fleisch gefüllte Wassermelonen, bei denen sie dann versuchen müssen das Fleisch heraus zu bekommen (ziemliche Sauerei jedes Mal), die Schakale bekommen Eier und ihr Futter wird im Gehege versteckt, die Erdmännchen bekommen manchmal mit Beeren gefüllte Eierkartons, für Malaika gibts in Papier und Karton verpacktes Fleisch und für die Cubs und die Servals gibts Wasserbecken, in denen Spielzeug schwimmt, dass sie dann herauszuangeln versuchen usw...

Am Abend haben wir dann noch einen Goodbye Braai für Franzi, Johanna, Lars und mich veranstaltet, zu dem alle eingeladen waren.