Flausch + Ohren = Bat-eared Fox ;)

Donnerstag, 06.02.2014

Nachdem ich gestern frei hatte, war ich etwas perplex, als es hieß: "Ach ja wenn du gleich Hundefütterst, wir haben übrigens einen neuen Hund, Morrisons Bruder" Ah ok, cool, der war natürlich nicht auf der Futtermengentabelle drauf, weshalb ich erst mal wieder rumrennen musste, um herauszufinden, wie der Hund heißt und was er zu fressen bekommt.

Aber er ist ja mal mega goldig, wobei er nicht die geringste Ähnlichkeit mit Morrison hat, eher mit einem Teddy (die untere Hälfte ist schwarz und der ganze Hund ist einfach nur fluffig, Morrison ist fast ganz weiß und hat richtig kurzes Fell). Ich weiß nicht was die alle für ein Theather mit diesem Hund hatten, der angeblich nichts kann, bei mir saß er schon beim ersten Mal, als ich ihn gefüttert habe, vor, zwar nicht ohne mich vorher ein paar mal anzuspringen, aber ich habe nur meine flache Hand an seine Schnauze gelegt, damit er unten bleibt und ihn vorsichtig zurückgeschoben und er saß... Der Witz an der Sache ist einfach der, dass ich am nächsten Tag noch mit ihm arbeiten würde, um ihm "Sitz" beizubringen, aber schon am Nachmittag danach wurde jedem Voluntär, der noch nicht Cub-Backhandler ist, der Umgang mit diesem Hund verboten... aus Sicherheitsgründen. ??!?!? Der Hund war nie aggressiv, sondern einfach ziemlich stürmisch, er hatte zuvor noch nie mit Menschen gearbeitet und musste halt erst mal erzogen werden, aber gleich so einen Aufstand machen? Cub-Backhandler sagt ja überhaupt nichts darüber aus, ob man mit Hunden umgehen kann oder nicht! Das Verbot wurde auch auf Mercedes und Morrison ausgedehnt (warum auch immer), aber ich würde mich da jetzt nicht weiter aufregen, da ich ohnehin bald abreisen würde, ich finde es nur einfach lächerlich, dass ich zwei Monate mit diesen Hunden arbeite, jeder weiß, dass ich mit Hunden umgehen kann und dann darf ich nicht mehr rein, aber die Cub-Backhandler kommen dann zu mir, weil sie nicht wissen, wie sie dem neuen Hund "Sitz" beibringen sollen...

Immerhin durfte ich noch zu meinen beiden Lieblingsanatoliern Pandora und Togo rein.

Die Morgenschicht war wenig überraschend die Briefing Area; seit ich die Backhandler Prüfung bestanden habe, stehe ich eigentlich so gut wie gar nicht mehr am Gate (zum Glück), da wir einen extremen Backhandlermangel aben und ich für die Encounter gebraucht werde; Tourguides gibt mittlerweile genug und ich springe nur hin und wieder ein.

Da die Busy-Season längst um war, hatten wir kaum etwas zu tun, weshalb wir Backhandler viel Zeit bei den Geparden verbringen und auch heute war ich wieder bei Joseph.

Da ich ja bald abreisen würde, hatte ich darum gebeten, dass ich mal mit zu den kleinen Raubtieren rein kann (ich war da ja schon ein paar Mal, aber halt immer nur zum arbeiten und nicht um die Tiere kennen zu lernen. Und heute durfte ich mit zu den Löffelhunden rein! Die wurden gerade mit Beeren gefüttert, da man versuchen wollte, die Fuchswelpen etwas handzahmer zu machen (die waren immer noch ein bischen schreckhaft und einer der drei hatte schon ein paar mal gebissen). Also setzte ich mich mit  ins Gehege und durfte Janet kraulen, während die Welpen um mich herumwuselten.

Löffelhundwelpe Flausch + Ohren ;) Löffelhunde können bis zu 30 cm in den Boden hören ...um Insekten aufzuspüren und auszugraben Janet Noch mal Janet